PartNet Definition – Partizipative Gesundheitsforschung

In einem zweijährigen, partizipativen Prozess hat PartNet folgende Definition der Partizipativen Gesundheitsforschung formuliert:

„Partizipative Gesundheitsforschung (PGF) ist ein wissenschaftlicher Ansatz, der die Durchführung von Forschung als eine Koproduktion verschiedener AkteurInnen versteht.

Der Forschungsprozess wird zwischen allen Beteiligten partnerschaftlich organisiert und kontinuierlich im Hinblick auf die Machtverhältnisse reflektiert. Am gesamten Forschungsprozess soll dabei eine maximale Mitgestaltung der Menschen erreicht werden, deren Lebensbereiche erforscht werden.

Zu den Beteiligten gehören insbesondere die Menschen, deren Lebensbereiche erforscht werden und u.a. Fachkräfte und Entscheidungsträger*innen des Gesundheits-, Sozial- oder Bildungswesens, Vertreter*innen der Zivilgesellschaft und Wissenschaftler*innen.

Ziel der PGF ist es, neue Erkenntnisse zu gewinnen und Veränderungen anzustoßen, die zur Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden der Menschen beitragen und gesundheitliche Chancengleichheit stärken.“

Weitere Informationen zu Partizipativer Gesundheitsforschung finden Sie unter Anderem auf der Webseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

NEUIGKEITEN

TERMINE

Nächste Weiterbildung „Partizipative Gesundheitsforschung“ 24.02.2023

mehr erfahren

09. Dezember. 2022

PartNet Workshop (13-16 Uhr)

(Un-)möglichkeiten partizipativen Zusammenarbeitens im Rahmen von klinischen Studien und Designs der Versorgungsforschung – Potentiale einer Prozessevaluation

mehr unter Workshops / Einladung

Vielen Dank für den Upload.